Ernaehrung

Ernährung

Gutes Essen ist ein Genuss, kann die Gesundheit erhalten, es fördert die Gemeinschaft und ist vielfach ein soziales Erlebnis. Das gilt auch schon für die Jüngsten.  Es ist wissenschaftlich belegt, dass Menschen in den ersten Lebensjahren bestimmte Nahrungsvorlieben und Essgewohnheiten einüben, die sie meist ihr Leben lang beibehalten. Daher ist uns gesunde Ernährung und eine gute Ernährungserziehung ganz besonders wichtig. Das Verpflegungskonzept beinhaltet ein Frühstücksbuffet von 7:30 Uhr bis 10:00 Uhr, ein warmes Mittagessen ab 12:00 Uhr und eine Zwischenmahlzeit am Nachmittag ab 14:30 Uhr. In der gesamten Kitazeit stehen Getränke wie Stilles Wasser, Mineralwasser und ungesüßter Tee bereit.

Die Mahlzeiten werden in der hauseigenen Küche von einem gelernten Koch täglich und frisch zubereitet. Der wöchentliche Speiseplan wird gemeinsam mit den Kindern in Form eines Wunschzettels gesund, vielfältig und saisonal zusammengestellt. Dabei ist uns die Auswahl, Qualität und Herkunft der Lebensmittel wichtig. Der Gebrauch von Zucker, Convenienceprodukten und Salz wird möglichst gering- gehalten.

Eine angenehme Atmosphäre und ein liebevoll gedeckter Tisch fördert die Freude am Essen. Die Kinder sollen Tischgemeinschaft erfahren, da oft zu Hause keine gemeinsamen Mahlzeiten möglich sind. Das miteinander Essen gibt Gelegenheit Achtsamkeit, Toleranz, Rücksichtnahme, Teilen und Helfen zu üben. Je jünger ein Kind ist, umso stärker sind Essen und Beziehung verknüpft. Eine enge Bindung mit den Bezugspersonen vermittelt bei den Jüngsten Sicherheit und Geborgenheit. Neben diesem Aspekt unterstützen wir die individuellen Essgewohnheiten und motorischen Fähigkeiten vom Füttern bis zum selbstständigen Essen. Jede Mahlzeit wird mit gemeinsamen Ritualen, Liedern und Reimen eingeleitet. Dies hilft, sich im Alltag zurechtzufinden und schafft Struktur. Nicht nur das Essen mit Messer und Gabel will geübt werden, sondern auch das Unterhalten in normaler Lautstärke in der Großgruppe. Störungen wie Telefonate, Organisatorisches und Spielzeug haben in dieser wichtigen Zeit Pause. Der Erzieher ist neben den Eltern ein wichtiges Vorbild. Langsam, genussvoll und achtsam zu essen hilft den Kindern ihre Mahlzeit zu genießen. Altersentsprechend sollen sie Kinder bis zum Ende des Essens am Tisch sitzen bleiben.  Beendet ist die Mahlzeit, wenn jeder satt ist, nicht bis der Teller leer ist. Das Einschätzen des eigenen Hungergefühls und das Selektieren von Lebensmitteln, die ungern probiert werden, bedarf großen Feingefühls und muss zwanglos geschehen. Um den Kindern den Wert von und die Achtung vor den Lebensmitteln zu bewahren, bemühen wir uns, wenig Nahrungsmittel wegzuwerfen und nur kleine Portionen zu verteilen.

Die Kinder helfen auch gerne bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Die Zubereitung von Lebensmitteln, das Schneiden von Obst und Gemüse oder das Schälen der Kartoffeln fördert nicht nur die Feinmotorik, sondern auch die Freude und das Interesse der Kinder.